Skip to main content

Badeinrichtung

Das Bad ist wohl der Raum, der von den meisten Menschen am Morgen zuerst angesteuert wird. Und in dem man sich vor dem Zubettgehen als letztes aufhält. Da die Materialien Temperaturschwankungen, Wasserdampf und Spritzwasser ausgesetzt sind, müssen sie besonders widerstandsfähig sein. Nicht ohne Grund ist nach einigen Jahren eine Sanierung oder Modernisierung fällig. Dabei geht der Fokus weg von der Zweckmäßigkeit hin zum Bad als Ort, der Wellness und Wohlbefinden vereint und der somit immer größer und luxuriöser angelegt wird. Auffallend ist das vor allem bei der Badeinrichtung: neue Duschabtrennungen aus Glas werden gewählt, besondere Badewannenformen etablieren sich und exklusive Armaturen halten Einzug. Schaffen auch Sie sich Ihren persönlichen Wohlfühltempel!

Heimsauna im Badezimmer

Heimsauna im Badezimmer

Mit einer Saune können Sie einen Erholungsort im eigenen Zuhause ideal umsetzen. Statt sie wie früher im Keller zu „verstecken“, sollten Sie die Heimsauna lieber direkt in die Badplanung integrieren. Von der Holzliege aus haben Sie so den besten Blick auf den Rest Ihres schicken Bades – und die erfrischende Dusche zur Abkühlung ist nur wenige Schritte entfernt. Die Verwendung moderner Zementbauplatten und speziell beschichteter korrosionsgeschützter Trockenbauprofile schützt vor extremer Feuchtigkeit und Hitze. Die Baustoffe sind so hergestellt, dass sie Wasserbeständigkeit, Feuerfestigkeit und Dampfdurchlässigkeit auf hohem Niveau bieten. Ihrer Saunalandschaft steht also nichts mehr im Weg.

Duschabtrennungen aus Glas

Wird Glas als Abtrennungselement der Dusche verwendet, ist konkret von Einscheibensicherheitsglas (ESG) die Rede. Durch seine spezielle Herstellung besitzt es eine thermische Vorspannung, die das Glas äußerst unempfindlich gegen große Temperaturunterschiede macht. Dazu ist es biegezug- und stoßfest. Kommt es zum Bruch des Glases, zerfällt es in viele kleine, ungefährliche Krümel, was die Verletzungsgefahr erheblich reduziert. Ist Ihnen eine glasklare Scheibe zu transparent, können Sie das Glas auch bedrucken lassen oder es satiniert erhalten. Neben der Gestaltung kann das Glas optional auch eine Beschichtung aufweisen. Diese sorgt dafür, dass das Duschwasser abperlt und Schmutz mit abgewaschen wird. Kalk hat so kaum eine Chance, sich an der Duschkabine auszubreiten. Was die Bauform anbelangt, gibt es mittlerweile für jede räumliche Situation die passenden Glaselemente. Bevor Sie sich entscheiden, sollten Sie sich jedoch die Frage stellen, ob Sie eine Dusche mit oder ohne Tür wünschen. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile!

 Mit TürOhne Tür
Pro
  • Spritzwassergeschützt
  • Zugluftgeschützt
  • Besser für kleine Duschen
  • Elegantes Design
  • Barrierefreiheit
  • Großzügige Raumwirkung
  • Bequeme Reinigung
Contra
  • Weniger Komfort
  • Höhere Schimmelgefahr
  • Ggf. höherer Platzbedarf
  • Wasserspritzer im Bad
  • Nicht für Seitenbrausen geeignet
  • Je nach Ausrichtung ggf. Luftzug

 

Badkeramik, Armaturen und Möbel

Badewannen

Freistehende Badewannen bilden nicht nur einen eleganten Blickfang im Raum, sondern haben zugleich auch einen hygienischen Vorteil. Da sie von allen Seiten zugänglich sind, können sowohl die Wanne als auch der Boden schnell und einfach gereinigt werden. Wichtig ist bereits vor der Montage darauf zu achten, dass die Wanne genug Freiraum hat, sodass sie optimal genutzt werden kann. Auch der Zugang zur Dusche oder dem WC darf durch die Badewanne nicht erschwert werden. Prüfen Sie, von wo der Wasserzulauf und der Ablauf erfolgen und planen Sie die Abzweigungen von den Steigleitungen und zu den Abwasserleitungen, bevor Sie die Befestigungspunkte der Badewanne im Boden erfassen. Danach folgt die Planung für die Montagepunkte der Wasserzuleitung. Möchten Sie Platz sparen, kommt eine Wanne über Eck infrage. Diese fügt sich auch in kleinere Räume gut ein.

Waschbecken

Aufsatzwaschbecken in runder und ovaler Form sind beliebt, die schwebende Optik macht sie zu einem ästhetischen Hingucker in jedem modernen Badezimmer. Und auch wenn es durch den optischen Effekt nicht so wirkt, sind die Waschbecken durchaus stabil und belastbar. Bei der Wahl der Ausführung stehen Ihnen viele Möglichkeiten offen – ebenso wie bei den Materialien, die von Keramik über Gussmarmor, Beton, Glas, Naturstein bis hin zu Holz reichen. Einsatz findet Ihr gewähltes Modell auf einem Waschtischunterschrank oder einer Waschtischplatte. Für das Gäste-WC empfiehlt sich eine Waschtischlösung mit Unterschrank und Spiegel. Ablauf und Eckprofile können gekonnt verdeckt werden und der Unterschrank bietet zusätzlichen Stauraum für Ersatzgästehandtücher und Reinigungsmittel.

Waschtischarmaturen

Waschtischarmaturen

Unterstützen Sie den Stil Ihres Badezimmers mit passenden Waschtischarmaturen! Diese sind in vielfältigen Designs erhältlich und werten die Badeinrichtung optimal auf. Aktuell besonders im Trend liegen geradlinige, futuristische Modelle und berührungslose Armaturen, die den Komfort und die Hygiene verbessern. Ein Bewegungssignal vor dem Waschbecken, der Dusche oder der Badewanne genügt und schon lösen Sie den Wasserfluss aus und regeln mittels Gesten die Temperatur. Weil die Armaturen nicht ständig berührt werden, kann auch die Sauberkeit längere Zeit erhalten bleiben.

Regen- oder Wasserfallduschen

Regen- oder Wasserfallduschen

Mit Regen- oder Wasserfallduschen wird die Körperhygiene zum täglichen Wellness-Erlebnis. Während das Wasser aus einer Regendusche angenehm natürlich auf Sie herabprasselt, kann der breite Schwall aus einer Wasserfalldusche eine wahre Wohltat bei Verspannungen im Rücken sein. Den Duschkopf können Sie optisch problemlos an Ihren Geschmack und den Rest der Bauelemente anpassen, es gibt sie in rund und eckig, transparent, metallisch glänzend und tiefschwarz. Der Regendurchmesser kann ebenfalls beliebig variieren – die Entscheidung ist hier jedoch meistens vom Budget und der Größe des Duschbereichs abhängig. Umso größer das Modell, umso mehr bietet es sich an, den Duschkopf in die Raumdecke einzubauen. Übrigens: Die Systeme können auch mit herkömmlichen Brauseköpfen oder vitalisierend wirkenden Massagestrahlen kombiniert werden und ein bereits vorhandenes Set lässt sich manchmal mit einer ausgefallenen Brause aufrüsten. Vor der Installation sollten Sie jedoch den Wasserdruck zweckbezogen noch einmal überprüfen.

Badmöbel

Moderne Badmöbel bieten Ihnen unbegrenzte Möglichkeiten zur persönlichen Entfaltung – den unterschiedlichen Oberflächen, Farben und Formen sei Dank. Zeitgemäß ansprechend wird Ihr Bad mit cleanen, grifflosen Fronten und Soft-Close- oder Push-to-Open-Technik für ein sanftes Öffnen und Schließen der Schubladen. Auch das Innenleben der Möbel selbst ist heute spannender denn je, bedenkt man, dass durchdachte Fächer und Einteilungen Sie darin unterstützen, Ordnung zu halten und der Einbau von Entertainment-Systemen den Aufenthalt im Badezimmer aufwertet. Durch integrierte Lautsprecher mit Bluetooth- oder WLAN-Schnittstelle wird der Spiegel zur Soundanlage und integrierten (Touch-)Displays laden zur Interaktion ein.

Beleuchtung

Strahlend schöne Akzente setzen

Strahlend schöne Akzente setzen

So detailverliebt Sie Ihr modernes Bad auch einrichten, perfekt wird es erst durch den Einsatz der richtigen Beleuchtung. Am besten greifen Sie zu LED-Lichtern, die sofort hell sind und über eine tageslichtähnliche Leuchtkraft verfügen. Für Abwechslung sorgen die dimmbare und farblich steuerbare LEDs, die gerade als unauffällige Leisten für schöne optische Akzente sorgen. Indirekte Beleuchtungen, die unter Waschtischen oder hinter Spiegeln angebracht sind, tauchen Ihr Bad in ein entspanntes Licht und schaffen eine gemütliche Atmosphäre. Setzen Sie auf eine Kombination aus Tageslicht, Grund- und Spiegelbeleuchtung sowie dekorativem Licht können Sie je nach Tageszeit und Stimmung die Komponenten einzeln steuern und die für Sie idealen Lichtverhältnisse schaffen.

Integrierte Beleuchtung

Von integrierter bzw. Indirekter Beleuchtung ist die Rede, wenn das verbaute Licht nicht direkt auf Objekte fällt, sondern von Wänden und Böden reflektiert wird. Die Räume werden sanft beleuchtet und Helligkeit strahlt aus Nischen oder Möbeln. Beleuchtungen, bei denen sich die Lichtquelle selbst im Hintergrund hält, werden vor allem zur Nachzeichnung und Hervorhebung von Formen, Kanten und Nischen genutzt. Besitzt Ihr Bad eine Vorwandinstallation oder ist ein Übergang zwischen Wand und Badewanne vorhanden, können Sie diese ideal zur Akzentuierung nutzen!

Cookies auf dieser Webseite

Sie können nun festlegen, welche Cookies für Sie in Ordnung sind:

erforderlich
Statistik
Marketing
Details